Unsere Projekte

Projekt „Energiesparen macht Schule“

Das Klimaschutzprojekt „Energiesparen macht Schule“ wurde von Herrn Sprenger (Umweltbeauftragter der Gemeinde Wallenhorst) in Zusammenarbeit mit Frau Kruse vom e&u Energiebüro Bielefeld ins Leben gerufen. Das vierjährige Projekt startete im Schuljahr 2016/2017 an vielen Schulen und Kindergärten in der Gemeinde Wallenhorst. Durch dieses Projekt sollen die Schüler bewusster im Umgang mit Energie umgehen,

Jede Einrichtung kann für sich Punkte sammeln, indem sie Energiesparmaßnahmen oder andere Aktionen zum Klimaschutz durchführt. Nach jedem Schuljahr gibt es eine Prämierungsveranstaltung, bei der die Einrichtungen ausgezeichnet werden. Je nach gesammelter Punktezahl gibt es eine finanzielle Anerkennung.

Links zu weiteren Informationen und Pressemitteilungen:

Projekt „Umweltschule“

Seit 1995 gibt es das Projekt „Umweltschule in Europa“ in Niedersachsen, an dem wir als Schule teilnehmen. Die Teilnahme an dem Projekt bezieht sich immer auf einen Zeitraum von zwei Jahren. Das Ziel ist es, dass die Schüler ihr Bewusstsein für die Umwelt schärfen und dass dadurch ein umweltgerechtes Verhalten bestärkt wird. Es gibt eine Vielzahl von möglichen Themenfeldern, mit denen man sich als Schule bei dem Projekt bewerben kann. Ein paar Beispiele sind Energie/Klimaschutz, Mobilität, Wasser, Fairer Handel, Recycling/Abfall oder Globales Lernen (vgl. eco-schools.org).

Projekt „Mobilität“

Jedes Schuljahr findet unsere Projektwoche Mobilität in der Pfingstwoche statt. In dieser Zeit arbeiten alle Kinder der Schule zum übergeordneten Thema Mobilität. Sowohl das Erlernen von theoretischem Wissen als auch das praktische Umsetzen und Handeln sind Bestandteil dieses Projektes.

Im 1. Jahrgang geht es thematisch um den Fußgänger im Straßenverkehr. Das heißt wie muss ich mich als Fußgänger verhalten und welche Gefahren gibt es eventuell für mich. Zudem durchfahren die Kinder einen Olifu-Parcours in der Turnhalle.

Im 2. Jahrgang geht es darum erste Verkehrsschilder kennen zu lernen, erste Verkehrssituationen mit dem Fahrrad zu besprechen und Wege zu beschreiben. Auch können die Kinder einen Fahrradparcours auf dem Schulhof durchfahren.

Im 3. Jahrgang wird das eigene Fahrrad der Schüler auf die Verkehrssicherheit von der Polizei untersucht. Die Kinder fahren z.B. in Kleingruppen erste Strecken mit ihrem Fahrrad im Nahbereich der Schule und setzen dort ihr gelerntes Wissen zum Verhalten im Straßenverkehr um.

Im 4. Schuljahr lernen die Kinder vor allem theoretisches Wissen zum Fahrrad und zum Verhalten im Straßenverkehr, um dann am Ende die theoretische Radfahrprüfung zu schreiben.

Auch bekommen wir für die Mobilitätswoche immer wieder externe Unterstützung, z.B. durch die Durchführung von Sehtests mit Frau Mundt, durch erste Hilfe-Schulungen von Schülern der Alexanderschule, durch das praktische Aufzeigen des toten Winkels mithilfe eines LKW´s von der NOSTA Spedition und natürlich durch Eltern.

Pilotprojekt „Informatische Bildung und Technik in der Grundschule“

Die Niedersächsische Landesregierung möchte die informatische Bildung der Kinder bereits in der Grundschule fördern. In dem Pilotprojekt wird von den Pilotschulen ein didaktisches Konzept zur Förderung der informatischen Bildung erprobt. Die Erkenntnisse sollen zur Implementierung der informatischen Bildung in den Curricula herangezogen werden.

Im Schuljahr 2017/2018 starteten die Pilotschulen mit der Einführung des „Calliope“ in der Schule. Immer wieder werden kleine informatische Einheiten in der Pilotklasse an unserer Schule durchgeführt.